City Light Symphony Orchestra bei Klosters Music 2021, © Marcel Giger

 

KLOSTERS MUSIC 2022

eine musikalische Zeitreise zum Jubiläum

30. Juli bis 7. August 2022

Klosters Music würdigt das 800-jährige Bestehen von Klosters vom 30. Juli bis zum 7. August mit neun hochkarätigen Konzerten unter dem Motto «ZEITREISE. A MUSICAL JOURNEY».


Bereits nach drei Durchführungen hat sich Klosters Music zu einem Hotspot der klassischen Musik mit nationaler und internationaler Ausstrahlung entwickelt. Einmal mehr wartet die exklusive Konzertreihe, die als kultureller und touristischer Faktor für die Region unverzichtbar geworden ist, mit erstklassiger Besetzung auf: ein Wiedersehen gibt es unter anderen mit dem Pianisten Sir András Schiff und dem Dirigenten Pablo Heras-Casado. Zum ersten Mal dabei sind das Münchener Kammerorchester, das Mozarteumorchester Salzburg unter der Leitung von Riccardo Minasi, das Freiburger Barockorchester, das Ensemble Philharmonix sowie das bekannte Hagen Quartett.

 

Hohe Erwartungen darf man aber auch in die Solistinnen und Solisten setzen: so wird die Sopranistin Nuria Rial gemeinsam mit dem Blockflötisten Maurice Steger auftreten, während die Violinistin Arabella Steinbacher und der Pianist Francesco Piemontesi mit den grossen Solistenwerken von Brahms und Schumann mit Orchester zu hören sein werden. Die Konzerte entführen das Publikum in Anlehnung an das 800 Jahre-Jubiläum von Klosters auf eine tiefgründige Reise durch die Musikgeschichte. Gespielt werden Werke der Romantik, der Klassik, des Barock sowie der Renaissance.

 

Mit dem berühmten Musical «Singin’ in the Rain» erinnert Klosters Music an den Glamour von «Hollywood on the Rocks», als internationale Filmstars in Klosters rauschende Feste feierten. Für eine spannungsvolle Begegnung von Literatur und Musik sorgen der Schriftsteller Alain Claude Sulzer und der Pianist Oliver Schnyder.

RSO ThemenwocheInterview mit Christian Bolt
00:00 / 02:31
KM2022-Logo_quadratisch-mitRand_DE.jpg
Steinbacher-credit-Peter-Rigaud_2 Kopie.jpeg

Arabella Steinbacher, © Peter Rigaud

Sir András Schiff, © Nicolas Brodard.jpg

Sir András Schiff, © Nicolas Brodard